Die Risiken mangelnder Datenqualität sind hoch. Und vermeidbar!

In Ihren Datenbanken häufen sich fehlerhafte Kundenadressen, Duplikate und widersprüchliche Werte? Das sind Indizien für eine schlechte Datenqualität. In solchen Fällen sollten Sie handeln, denn Studien zeigen: Die negativen Folgen fehlerhafter Daten sind oft hoch. Hilfreich kann Software wie BIG EVAL sein, die fehlerhafte Daten aufspürt, überwacht und die Datenqualität auf hohem Niveau hält.

Der Einfluss von Datenqualität auf Umsätze ist oft gross

Fehlerhafte Daten sind keine Seltenheit. Das zeigt beispielsweise eine Studie der Wissenschaftler Tadhg Nagle, David Sammon und Thomas C. Redman. Sie wurde 2017 im Management-Magazin Harvard Business Review veröffentlicht. Ein Ergebnis der Studie: Durchschnittlich 47 Prozent der von Unternehmen neu erstellten Datensätze weisen mindestens einen kritischen Fehler auf, der sich negativ auf die Arbeit des Unternehmens auswirkt.  

Solche Fehler kosten oft viel Geld. Umsatzeinbussen gehören zu den grossen Risiken durch fehlerhafte Daten. Für einen grossen Einfluss der Datenqualität auf den Umsatz von Unternehmen spricht zum Beispiel eine 2015 veröffentlichte Studie des internationalen Informationsdienstleisters Experian. Im Durchschnitt reduzierten sich die Einnahmen der für die Studie befragten Betriebe aufgrund ungenauer und unvollständiger Kunden- oder Interessentendaten um 27 Prozent. Weitere interessante Zahlen lieferte der Data Quality Market Survey 2017 von Gartner. In der Gartner-Studie lag der durchschnittliche Umsatzverlust der Unternehmen durch fehlerhafte Daten bei 15 Millionen US-Dollar. 

Zeit- und Imageverlust: weitere Risiken durch Datenfehler

Umsatzeinbussen sind nur eine der möglichen Folgen mangelnder Datenqualität. Eine durch sie verursachte missglückte Kommunikation mit Kunden kann darüber hinaus die Reputation Ihres Unternehmens schädigen. Mangelnde Datenqualität bindet Arbeitskräfte und entwickelt sich oft zu einem hohen Kostenfaktor. Auch das wird durch Experten und Studien belegt. So schätzt der renommierte Experte für Informationsmanagement Larry P. English, dass die Höhe der Kosten durch fehlerhafte Datensätze bei zehn bis fünfzehn Prozent vom Umsatz liegt. Er geht zudem davon aus, dass Unternehmen bis zu 40 Prozent ihrer IT-Budgets für wiederkehrende Arbeiten ausgeben, die durch mangelnde Datenqualität verursacht wurden. Das ist viel und sollte Sie vielleicht dazu anregen, einmal die Datenqualität in Ihrem Unternehmen kritisch zu hinterfragen. 

BIG EVAL sorgt für höchste Datenqualität

Falls eine Datenanalyse zeigt, dass die Datensätze in Ihrem Unternehmen häufig fehlerhaft sind, sollten Sie handeln. Nutzen Sie die Software-Lösung BIG EVAL für eine kontinuierliche Überwachung der Qualität Ihrer Unternehmensdaten. BIG EVAL wird so zu einem Frühwarnsystem, das Datenprobleme frühzeitig erkennt und für eine nachhaltig verbesserte Datenqualität sorgt. Es kann die Kosten durch schlechte Datensätze drastisch reduzieren und Ihre Umsätze steigern.

No comments

Thomas Bolt

Thomas Bolt ist Experte für die Messung und Optimierung von Datenqualität. Als Gründer, CTO und Managing Partner von BiG EVAL ist er verantwortlich für die Konzepte und die Entwicklung der BiG EVAL Test- und DQM-Suite. Thomas Bolt ist Microsoft Business Intelligence Experte und zertifizierter Trainer.

Thomas BoltDie Risiken mangelnder Datenqualität sind hoch. Und vermeidbar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.